5. Spieltag:   FC Stahl Rietschen FC Oberlausitz Neugersdorf II  2:3 (2:0)

Samstag, 18.09.2010 - 15.00 Uhr
Nachdem sich eine Halbzeithälfte lang das Spiel fast nur zwischen den Strafräumen abspielte und Torraumszenen Mangelware blieben, gingen die Gastgeber innerhalb von drei Minuten mit 2:0 in Führung. Zuvor hatten die Neugersdorfer eigentlich mehr vom Spiel und lagen chancenmäßig schon vorn. Einem Schuss von Schröter (7.) standen zwei Möglichkeiten von Steffen Troll gegenüber. Erst verfehlte er das Ziel denkbar knapp (14.), dann wurde sein Kopfball nach Freistoß von Marc Stübner von Keeper Gründer noch zur Ecke abgewehrt (23.). Gleich darauf entstand das erste Tor für Stahl aus einer unnötigen Rückgabe zu Tormann Durdel-Winkler, in die Toni Schröter hineinspritzte (25.). Das 2:0 schoss Simon Patyna nach einem sehr abseitsverdächtigen Zuspiel (28.). Schiri Große aus Bautzen hatte sowieso nicht seinen besten Tag, denn auch beim Austeilen von Gelben Karten war er recht einseitig. Sechs Gelbe für Neugersdorf waren wohl des Guten etwas zu viel.
Da half eigentlich nur eins, nämlich davon nicht beeindrucken zu lassen und sich an die eigene Leistungsfähigkeit erinnern. Das taten die FCO-Spieler nach der Pause immer besser und Roy Meinczinger hatte in der 56. Minute die Großchance zum Anschlusstor. Aber er setzte den Ball nach einer Flanke von Eric Nitschke volley an den Pfosten. Rietschen verteidigte und vertraute mehr und mehr auf lange Bälle in die Spitze. Diese konnten auch teils gefährlich genutzt werden und zwangen Tormann Ralf Durdel-Winkler zu mancher Glanztat (72.). Der FCO spielte unbeeindruckt weiter auf Angriff und ein gut hereingeschlagener Eckball von Miroslav Eliás konnte dann endlich zum verdienten Anschluss durch Steffen Troll genutzt werden (75.). Eliás bereitete schon drei Minuten später auch den zweiten FCO-Treffer vor, als er einen Zweikampf gewann und den Ball gleich weiter zu Patrick Israel spielte. Dieser bediente Roy Meinczinger, der aus 18 Metern das Leder zum 2:2 in die Maschen zirkelte (78.). Nun schien sogar der Sieg möglich und Neugersdorf rüstete zum Endspurt. Steffen Troll traf aber mit seinem Kopfstoß nur die Querlatte (86.). Dann passierte Rietschen ein Handspiel im Mittelfeld und Steffen Troll trat zum Freistoß an. Aus gut zwanzig Metern jagte er den Ball sensationell an allen vorbei ins linke untere Toreck zum umjubelten 3:2 für den FCO (89.). Mit viel Kampfgeist schafften es die Neugersdorfer, den Vorsprung auch über drei lange Nachspielminuten zu bringen und damit den zweiten Saisonsieg einzufahren.
Maik Deckert/Michael Schubert
zur Hauptseite