6. Spieltag:   FC Oberlausitz Neugersdorf II VfB Zittau  2:1 (0:0)

Samstag, 26.09.2010 - 15.00 Uhr
Der FCO bezwang den VfB in einer hart umkämpften Partie mit 2:1. Dabei fiel das Siegtor erst in der allerletzten Minute. Ein direkt geschossener Freistoß von Eliá führte zu einer Ecke, die Enders scharf vors Tor schlug. Dort war Steffen Troll mit dem Kopf zur Stelle. Dabei hätte das Spiel genauso gut umgedreht ausgehen können, denn allein Neumann hatte mehrmals seinen zweiten Treffer auf dem Fuß (75., 76.). Auch in der ersten Halbzeit verbuchten die Zittauer, die schon in der 11. Minute Tormann Nerger mit einer Handverletzung auswechseln mussten, die besseren Torchancen. Besonders die Freistöße von Jungnickel sorgten immer wieder für viel Aufregung im FCO-Strafraum. Allein die letzten fünf Minuten vor der Pause ging es nur in Richtung FCO-Tor. Eine Eingabe von Trost zischte ins Toraus, Neumann und Schütze verpassten knapp Steilpässe und diese beiden hatten auch die nächsten guten Chancen. Den Schuss von Neumann köpfte Troll ab und der von Schütze zischte am Kasten vorbei (45.). Das FCO-Spiel dagegen wirkte sehr zerfahren, ungenaue Zuspiele hemmten immer wieder den Spielfluss und zwingende Torgelegenheiten waren selten. Da gab es den Eliá-Freistoß (11.), von ihm einen weiteren Torschuss (15.), die Wegner-Eingabe vors Tor (16.), den guten Freistoß von Mittag durch die Mauer hindurch (22.) und einen Kopfball von Karsch (33.). Zittau spielte die Angriffe besser aus und so fiel fast folgerichtig nach der Pause das 1:0.
Bei einem Freistoß von der rechten Seite sah die FCO-Verteidigung nicht gut aus, Neumann war zur Stelle und konnte den springenden Ball im Tor unterbringen (47.). Der VfB versuchte gleich nachzulegen. FCO-Schlussmann Durdel-Winkler konnte die Schüsse von Neumann abfausten (54. und 60.), hatte aber mit dem nassen Ball so seine Schwierigkeiten. Mit der Einwechslung von Roy Meinczinger kam dann mehr Druck in die FCO-Angriffe. Meinczinger war es auch, der eine Flanke von Steffen Troll, dieser hatte sich fast an der Eckfahne gegen zwei Zittauer durchsetzen können, zum Ausgleich einköpfen konnte (69.). Wenig später verhinderte Hrdtlitschka die nächste Meinczinger-Chance, als er den Ball mit viel Einsatz ins Feld zurückschlug. Bei der Schlussoffensive waren die Neugersdorfer kaum noch zu bremsen und Mende im VfB-Kasten musste sich bei den Schüssen und Eingaben von Troll (77.), Elias (80. und 83.) mächtig strecken. Den Eckball von Enders konnte die VfB-Abwehr mit vereinten Kräften Steffen Troll gerade noch so vom Fuß schlagen (83.). Gegen den scharfen Kopfball von Troll war dann aber kein Kraut gewachsen. Nach einer letzten Flanke von Markus Enders pfiff ein guter Schiri Weiß die Partie ab. Die Neugersdorfer jubelten und enttäuschte Zittauer gratulierten.
Michael Schubert
zur Hauptseite