19. Spieltag:  FSV Oppach FC Oberl. Neugersdorf II  5:1 (1:1)

Freitag, 18.03.11 - 19.00 Uhr
Auf einem verhältnismäßig gut präparierten Hartplatz in Oppach sollte die Partie zwischen dem Spitzenreiter und dem Tabellenvierten am Ende eine klare Sache zu Gunsten der Einheimischen werden. Zielstrebigkeit und Einsatzwillen ließ die FCO-Reserve fast über die gesamten 90 Minuten vermissen. Aus einem Einwurf über die linke Seite gelangte der Ball in den Neugersdorfer Strafraum, Faßke schaltete am schnellsten aus einer unübersichtlichen Situation heraus und erzielte die schnelle Führung der Gastgeber (8.). Oppach kontrollierte weiterhin das Spiel, ohne sich zunächst klare Chancen zu erarbeiten. Nach einer guten halben Stunde fiel der etwas überraschende Ausgleich. Ein von Marc Stübner getretener Freistoß wurde noch abgefälscht und landete im gegnerischen Tor. Die Möglichkeit, vor der Halbzeit für klare Fronten zu Gunsten des Tabellenführers zu sorgen versiebten Jachmann und A. Winkler unmittelbar vor der Halbzeitpause.
Nach dem Seitenwechsel sah man das gleiche Bild wie in Hälfte eins. Oppach blieb tonangebend, Neugersdorf spielte zu verhalten und inaktiv und kam kaum gefährlich vor dem gegnerischen Strafraum. Zwanzig Minuten passierte in einer zunehmend verflachten Begegnung nichts Erwähnenswertes. Der erneute Führungstreffer für die Einheimischen resultierte aus einer verunglückten Faustabwehr des Neugersdorfer Keepers. Nach einem Eckball von der rechten Seite gelangte der Ball vom Torwart an den Rücken von Neisser und von dort ins Neugersdorfer Tor zum 2:1. Nur wenig später kam die endgültige Entscheidung, Jachmann passte von der rechten Angriffsseite in die Mitte zu Faßke, der seinen zweiten Treffer in der Partie erzielte (73.). Als Roy Meinczinger nach einem Foulspiel die rote Karte sah, zerbrach die Neugersdorfer Defensive zusehends. Jachmann (81.)und Heldner (88.) stellten dann mit ihren Treffern den 5:1-Endstand her. Am verdienten Sieg der Oppacher, auch in dieser Höhe, gab es nach dem Schlusspfiff nichts auszusetzen.
Erwähnenswert ist noch die einseitige Verteilung der gelben Karten (Neugersdorf sechs, Oppach eine), was allerdings nichts mit dem Ausgang des Spieles zu tun hatte.
Dieter Schubert
zur Hauptseite