5. Spieltag:   1. FC Magdeburg FC Oberlausitz Neugersdorf 2:0 (0:0)

Sonntag, 11.09.2005 - 14.00 Uhr
 
Magdeburg war an diesem 5. Oberligaspieltag gegen die Neugersdorfer der klare Favorit. Bisheriger Punkte- und Torestand sprachen da eine klare Sprache. Trotzdem wollten sich die Oberlausitzer nicht verstecken und beim alten und neuen Spitzenreiter zeigen, dass man auch Fußballspielen kann. Das sollte aus einer sicheren Abwehr heraus praktiziert werden. Und es gelang auch bis zur Halbzeitpause, mit Glück und Geschick das eigene Tor sauber zu halten. Die FCO-Männer setzten auf Konter. Aber einmal wurde Koch, nach Vorarbeit von Hubeny und Dörner, beim Abschluss gestört und schoss übers Tor (11.). Dann war FCM-Keeper Beer zur Stelle und fischte Hubeny den Ball vom Fuß (16.). Koch und Krocian hatten gute Vorarbeit geleistet. Nur eine gelbe Karte sah Magdeburgs Grundmann nach seiner Notbremse gegen Koch (36.). Der folgende FCO-Freistoß brachte aber nichts ein. Der 1. FCM drückte unaufhörlich, konnte jedoch seine vielen Chancen nicht nutzen. Neumann scheiterte zweimal an Mende (1. und 5.), bevor Kotuljak mit einem Aufsetzer-Kopfball eine dicke Chance vergab (10.). Der aufmerksame FCO-Kapitän Fröhlich klärte gegen Sommermeyer (14.), dann schlug Hubeny einen N'Dombasi-Schuss kurz vor der Torlinie (22.) weg. Eine weitere Magdeburger Gelegenheit vergab Sommermeyer kurz vor der Pause, als er aus 5 m über den Kasten schoss (43.).
Auch in der zweiten Hälfte taten sich die Hausherren gegen eine kämpferisch starke FCO-Mannschaft schwer und wurden immer nervöser. Dörner konnte gegen den einschussbereiten N'Dombasi (48.) klären, Fröhlich köpfte einen Neumann-Freistoß ab (60.) und Mende parierte großartig einen 25-Meter-Schuss von Sommermeyer. Erst ein Elfmeter nach einem Duell zwischen Thomas und N'Dombasi brachte den 0:1-Rückstand (68.) für den FCO. Mende war beim scharf geschossenen Elfer durch Kallnik machtlos. Schon im Gegenzug köpfte Hubeny einen Freistoß von Krocian über die Torlatte (69.). Auch Uhlig hatte mit seinem Kopfstoß nach Koch-Flanke kein Glück (79.). Das waren auch die besten FCO-Chancen des Spieles. Ansonsten gelang den Neugersdorfern in Tornähe wieder viel zu wenig. Die Hausherren dagegen, angefeuert durch eine imposante Kulisse von 2600 Zuschauern und unterstützt durch ein Fehlabspiel aus der FCO-Abwehr, erhöhten in der 76. Minute auf 2:0 durch N'Dombasi. Eine weitere Tormöglichkeit vergab Kotuljak (86.). FCO-Trainer Peter Berndt stellte nicht unzufrieden fest: "Für unsere Möglichkeiten haben wir uns hier ordentlich aus der Affäre gezogen. Wegen des Klassenunterschieds mussten wir sehr defensiv agieren."
Erich Scherbarth/Michael Schubert
zur Hauptseite