Spielberichte

Oberliga Süd - 18.Spieltag - Samstag, 29.02.2020 - 13:30 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - FC Grimma   -:- (-:-)

Tore:

FC Oberlausitz Neugersdorf:

FC Grimma:

Zuschauer:
SR: Lars Albert
SRA: Jonas Seifert, Felix Wustmann

Oberliga Süd - 17.Spieltag - Samstag, 22.02.2020 - 14:00 Uhr  |  VfL Halle - FC Oberlausitz Neugersdorf   1:0 (0:0)

Tore: 1:0 Schunke (74.)

Auswärtsmisere hält an zumindest was das Ergebnis betrifft. Und das zählt nun mal im Fussball! Halle landet den knappen Heimsieg in einer - Zitat von der Hallenser Homepage - "Windlotterie". Bei extremen Rückenwind konnte Arnold Schunke in der 74. Minute das goldene Tor erzielen. Ein Steilpass wurde immer länger und er konnte volley mit einer Bogenlampe unseren ansonsten sehr gut haltenden Schlußmann Patrik Klouda überwinden. Und da wie schon in Plauen kein Auswärtstor gelang, reichte es für den FCO erneut nicht zum durchaus möglichen Punktgewinn. Der FCO begann das Spiel ohne Jan Sisler (letztes Spiel gesperrt nach der roten Karte gegen Martinroda), Josef Marek (5. Gelbe in Plauen) und Jaroslav Dittrich (zunächst auf der Bank). Die beiden letztgenannten haben in der Saison bisher zusammen weitaus mehr Tore (15 von 24) erzielt, als ihre Mannschaftskameraden in Summe. Trotzdem wäre eine Pausenführung möglich gewesen. Tim Wockatz traf in der 16. Minute nur den Pfosten und ein Abstaubertor von Mohamed Djahdou wurde wegen Abseits aberkannt. Ein Abseitstor erzielte allerdings auch Halle schon in der 5. Spielminute. Dementsprechend ging es torlos in die Kabine. Dort musste leider Manuel Seibt verletzungsbedingt verbleiben und für ihn kam Jaroslav Dittrich ins Spiel. Die zweite Halbzeit  musste man nun gegen den Wind spielen, geriet in Rückstand und auch die Einwechslungen von Tobias Drassdo und Ronald Wolf konnten in der Schlussviertelstunde trotz großer Bemühungen das Ruder nicht mehr herumreißen. Somit wächst der Druck durch die Negativserie weiter. Im nächsten Heimspiel am 29.02. in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz" gegen Grimma wird sich zeigen, wie es der Mannschaft gelingt, damit umzugehen. Der Blick nach unten zeigt zwar immer noch 13 Punkte Vorsprung auf den nächsten Verfolger Martinroda, aber darauf kann man sich weder ausruhen noch entspricht diese Sichtweise dem Anspruch des Vereins.

VfL Halle 96:
Waite - Böhne , Bolz, König (92.Jaskola), Aljindo, Zimmer, Schunke, Eder (87.Shoshi), Lorenz, Tsipi (77.Niesel ), Kirst

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Rosa, Petrick, Moravec, Seibt (46.Dittrich ), Wockatz, von Brezinski, Djahdou (77.Drassdo), Bönisch, Golzsch (81.Wolf), Merkel


Zuschauer: 67
SR: Tarik El-Hallag
SRA: Philipp Keith, Paul Drößler

Oberliga Süd - 16.Spieltag - Samstag, 14.12.2019 - 13:00 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - FSV Martinroda   3:3 (1:2)

Tore: 1:0 Wockatz (14.), 1:1 Hertel (34.), 1:2 Hertel (41.), 2:2 Dittrich (63.), 3:2 Merkel (71.), 3:3 Hertel (85.)

Angesichts der Wetterprognose, die dann auch so eingetreten ist (zuerst Naßschnee, später in Dauerregen übergehend) war es alternativlos, das Spiel auf den Kunstrasenplatz am Schlechteberg zu verlegen. Damit musste man zwar einkalkulieren, dass nicht alle Stammzuschauer den Weg dorthin auf sich nehmen würden, dass es am Ende aber weniger zahlende Besucher als Wettkampfteilnehmer (Spieler und Betreuerstab beider Mannschaften plus Schiedsrichter) waren, ist angesichts des für diese Spielklasse betriebenen Aufwandes für den Verein schon frustierend. Und auch die wenigen, die gekommen sind, hatten trotz der 6 Tore bei diesem Wetter und dem Endergebnis nicht viel Freude am Geschehen. Dabei ging es mit der frühen Führung für die Gastgeber fast programmgemäß los: Der erste gut vorgetragene Angriff durch Jakub Moravec, der sich auf der linken Außenbahn durchsetzte, nach innen zog und überlegt auf Tim Wockatz ablegte, wurde durch diesen per Flachschuß erfolgreich abgeschlossen. Das beeindruckte aber die Gäste, die keineswegs wie ein Tabellenletzter auftraten, nicht. Nachdem sie bereits vor und nach dem Gegentor mehrfach in guter Schußposition gescheitert waren, drehten sie noch vor der Pause durch zwei Tore von Benjamin Hertel das Spiel in eine Gästeführung. Und diese hätten sie kurz nach Wiederanpfiff sogar noch ausbauen können, doch der diesmal das FCO-Tor hütende Patrik Klouda hielt mit einem gehaltenen Handelfmeter seine Mannschaft im Spiel. Danach folgte endlich ein Aufbäumen in den Reihen der Gastgeber und der unermüdlich rackernde Jaroslav Dittrich erzielte aus spitzem Winkel im Nachschuß den Ausgleich. Und als in der 71.Spielminute Eric Merkel einen zu kurz abgewehrten Ball aus 18m gekonnt ins Tor hob, schien plötzlich sogar ein Sieg möglich. Es wurde zwar nun die Entscheidung durch ein viertes Tor gesucht, aber da das nicht gelang, schafften die Gäste durch einen Konter kurz vor Schluss den aus Sicht des gesamten Spiels nicht unverdienten Ausgleich. Die Schlussphase war dann sehr hektisch, wobei sich die Gemüter insbesondere darüber erhitzten, als es bei einem vom Gästespieler vor dem Tor vermeintlich mit dem Oberarm abgewehrten Ball statt Elfmeter nur Eckball gab. Diese Hektik hielt sogar noch nach dem Abfiff an, wobei zwei erfahrene FCO-Spieler vom Schiri noch die gelb-rote bzw. rote Karte gezeigt bekamen. Man sollte jedoch die Schuld am Punktverlust am Ende nicht beim Schiedsrichter suchen, sondern konstatieren, dass drei Gegentore zu Hause gegen den Tabellenletzten, der durch den Punktgewinn die "rote Laterne" nach dem Spiel sogar an Askania Bernburg abgeben konnte, einfach zu viel sind. Zum Beginn der Rückrunde folgen im Februar zwei Auswärtsspiele in Plauen und Halle, ehe am 1. März das nächste Heimspiel gegen Grimma hoffentlich dann wieder auf dem Rasenplatz in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz" ausgetragen werden kann.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Petrick , Šisler , Moravec , Dittrich , Seibt, Wockatz (56.Marek/71.Jarmer), von Brezinski, Fröhlich (56.Rosa), Bönisch, Merkel


FSV Martinroda:
Konjevic (65.Goessinger) - Floßmann, Andris, Griebel, Metzmacher, Suliman, Hertel, Zimmermann, Wiegel (74.Fernando), Hoppe (61.Nowak), El Hajj


Zuschauer: 33
SR: Felix Lang
SRA: Marcel Mallassa, Paul Hess

zur Pressekonferenz  --->

Oberliga Süd - 15.Spieltag - Samstag, 07.12.2019 - 13:30 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - SG Union Sandersdorf   1:2 (1:1)

Tore: 1:0 Bönisch (18.), 1:1 Stelmak (20.), 1:2 Gängel (65.)

Wenn die Tore aus der Oberliga in die Wertung um das "Tor des Monats" einfließen würden, so wäre der Siegtreffer des Sandersdorfer Kapitäns Rico Gängel in der 65.Spielminute sicherlich ein aussichtsreicher Kandidat. Mit voller Wucht und Risiko zimmerte er einen Freistoß aus 18m in den Dreiangel und ließ Torhüter Jiri Havranek nicht die Spur einer Chance. Was die Gästeanhänger und auch die evtl. neutralen Beobachter erfreute, stachelte die Heimmannschaft für die verbleibenden 25 Minuten zu einem fast ununterbrochenen Sturmlauf auf das Gästetor an. Doch der starke Torwart Tom Niklas Hermann und fehlende Präzision bzw. auch Pech im Abschluss verhinderten den eigentlich verdienten Ausgleich. Dabei war das Spiel trotz der erneuten Niederlage nicht mit dem gegen Merseburg vergleichbar. Bei widrigen äußeren Bedingungen übernahm die Heimmannschaft, die den gelbgesperrten Antonin Rosa sowie die verletzten Josef Marek und Max Fröhlich ersetzen musste, von Beginn an die Initiative. Folgerichtig fiel in der 18.Spielminute nach Vorarbeit von Jakub Moravec das 1:0 durch Kevin Bönisch, der einen zunächst abgewehrten Ball aus 5 Metern einschoss. Doch die Freude bei den diesmal leider unter 70 Heimzuschauern hielt nicht lange an. Der US-Amerikaner Branden Garrett Stelmak, der vor zwei Jahren noch mit Chemie Leipzig in der Regionalliga gegen uns dabei war, konnte bei seinem Sololauf nicht gestellt werden und erzielte den Ausgleich. Das ergab einen Bruch im FCO-Spiel und es passierte bis zur Pause nur noch wenig. Der Gästekeeper musste lediglich einen sehenswerten Direktschuss von Tim Wockatz über die Latte lenken. Zwar brachte die zweite Halbzeit noch mal eine deutliche Steigerung auf Seiten der Gastgeber, doch ein Tor erzielten - wie bereits erwähnt - nur die Gäste. Nach diesem missglückten Hinrundenabschluss - was das Ergebnis und nicht die Leistung betrifft - bleibt nun die Hoffnung, dass das Auftaktspiel der Rückrunde in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz" gegen Martinroda ausgetragen werden kann, und die Mannschaft noch eine weitere Chance auf ein Erfolgserlebnis vor der Weihnachtspause bekommt. Dass diese Dezember-Ansetzungen nicht gerade zuschauerfreundlich sind, zeigen nicht nur die zweistelligen Besucherzahlen in unserem Stadion, sondern es ist fast die gesamte Liga und mittlerweile sogar die Regionalliga (siehe Bischofswerda am gleichen Spieltag) mit diesem Problem konfrontiert. Aber das geht ja nun schon seit Jahren in diese Richtung.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Havranek - Petrick, Wolf , Sisler, Moravec, Dittrich, Seibt (81.Djahdou), Wockatz (73.Drassdo), von Brezinski, Bönisch , Merkel


SG Union Sandersdorf:
N.Hermann - Böhme, Fritzsch, Gängel, Stelmak (85.Ronneburg), Opolka (93.Böhler), M.Hermann, Bretikopf (67.Schlegel), Raßmann, Günther


Zuschauer: 72
SR: Richard Lorenz
SRA: Armin Stollberg, Ralf Schwethelm

zur Bildergalerie  --->

Oberliga Süd - 14.Spieltag - Sonntag, 16.02.2020 - 13:30 Uhr  |  VFC Plauen - FC Oberlausitz Neugersdorf   1:0 (0:0)

Tore: 1:0 Bach (80.)

Aufgrund von drei gesperrten Leistungsträgern (Jan Sisler, Jaroslav Dittrich und Jakub Moravec) war es von vornherein klar, dass der FCO im Vogtlandstadion von Plauen vor einer schweren Aufgabe stehen wird. Umso bemerkenswerter war es, dass die Gäste in der ersten Halbzeit besser ins Spiel kamen und sich mit dem starken Wind im Rücken einen Ecken- und Chancenvorteil erarbeiten konnten. Doch da weder Josef Marek noch Manuel Seibt wenigstens eine dieser Tormöglichkeiten nutzen konnten, ging man mit einem 0:0 in die Kabinen. Und auch in der zweiten Halbzeit spielte der FCO - nun gegen den Wind - weiter mutig nach vorn. Da aber beide Abwehrreihen gut standen und wenig zuließen, deutete mit zunehmender Spielzeit vieles auf ein torloses Remis hin. Das wäre in der Gesamtbilanz beider Teams gegeneinander immerhin der erste Auswärtspunkt für den FCO in Plauen gewesen. Doch in der 80.Spielminute nutzte Plauen die einzige Unsicherheit der Gästeabwehr, die hier evtl. auf Abseits spekulierte, aus und erzielte den zu diesem Zeitpunkt eher schmeichelhaften Führungstreffer. Danach rannte der FCO in den Schlussminuten noch einmal an, um wenigstens den durchaus verdienten Ausgleich zu erzielen. Aber der in dieser Phase stark beschäftigte VFC-Torhüter Ondrej Cap vereitelte die letzten sich bietenden Einschussmöglichkeiten und sicherte damit den knappen Sieg für sein Team. In der Pressekonferenz nach dem Spiel waren sich zwar beide Trainer einig darüber, dass der FCO hier unter Wert geschlagen wurde, aber dass dürfte uns über den/die verlorenen Punkt(e) kaum hinwegtrösten. Am nächsten Wochenende spielt der FCO erneut auswärts: Im halleschen "Stadion am Zoo" trifft man auf den VfL 96, bevor am 29.02. das erste Heim-Punktspiel des Jahres 2020 in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz" gegen den FC Grimma auf dem Programm steht.

VFC Plauen:
Cap - Albustin, Guzlajevs, Sovago (51.Limmer ), Andreopoulos, Dartsch, Lucenka, Walther, Bach, Albert, Grandner

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Klouda - Rosa, Hoffmann (68.Petrick), Marek , Seibt (83.Djahdou), Wockatz, von Brezinski, Krutoff, Bönisch, Golzsch (89.Magdeburg), Merkel

Zuschauer: 260
SR: Florian Butterich
SRA: Chris Rauschenberg, Dirk Honnef

zur Bildergalerie  --->

Oberliga Süd - 13.Spieltag - Samstag, 23.11.2019 - 13:30 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - 1.FC Merseburg   1:4 (0:3)

Tore: 0:1 Wagner (4.), 0:2 Berger (15.), 0:3 Kudyba (32.), 1:3 Marek (70.), 1:4 Seidemann (73.)

Die Gäste aus Sachsen-Anhalt machten sehr schnell deutlich, warum sie zwei Drittel ihrer bisherigen Punktausbeute (15 von 23) auf Gegners Platz errungen haben. Bereits nach 15 Spielminuten führten sie durch Tore von Denny Wagner und Eric Berger mit 2:0. Vor der Saison-Minuskulisse von 102 Zuschauern kam der FCO, der ohne die Routiniers Ronald Wolf (verletzt), Josef Marek und Jaroslav Dittrich (beide zunächst auf der Bank) in der Anfangself auflief und in der ersten Halbzeit gegen den kräftigen Wind ankämpfen musste, sehr schwer ins Spiel. Eigentlich gab es bis zur Pause nur eine klare Torchance auf Seiten der Gastgeber, doch Jan Sisler scheiterte nach energischem Dribbling in den Strafraum an Torhüter Eric Wurster. Besser machten es dagegen die Gäste, die durch Pawel Kudyba sogar noch einen weiteren Treffer zum 0:3-Halbzeitstand erzielen konnten. FCO-Trainer Stefan Fröhlich reagierte, indem er bereits in der 41.Spielminute zwei Auswechslungen vornahm. Doch auch nach dem Seitenwechsel dauerte es 25 Minuten bis zum ersten Treffer der Gastgeber. Josef Marek umkurvte nach Vorlage von Manuel Seibt den Gästekeeper und schob ein. Doch der winzige Schimmer Hoffnung auf die Wende im Spiel wurde quasi im Gegenzug schon wieder zunichte gemacht. Der Merseburger Torjäger Kay Seidemann überwand im Nachschuss Keeper Jiri Havranek und erzielte bereits sein 12.Saisontor. Das war natürlich die endgültige Spielentscheidung und beide Trainer ließen in der Spielauswertung auch keine Zweifel am Verdienst des Gästesieges aufkommen. Für den FCO wird es in Vorbereitung des schweren Auswärtsspieles in Plauen vor allem darauf ankommen, nach den 8 Gegentoren der letzten zwei Heimspiele, die Abwehr zu stabilisieren.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Havranek - Rosa , Petrick, Sisler , Moravec , Hoffmann (41.Dittrich), Seibt (82.Jarmer), von Brezinski, Krutoff (41.Marek), Fröhlich, Bönisch


1.FC Merseburg:
Wurster - Glänzel, Dierichen, Wagner (74.Strauchmann), Kudyba , Seidemann (80.Deumer), Berger (85.Löser), Dräger, Seifert , Hernacki , Hartmann


Zuschauer: 102
SR: Alexander Roßmell
SRA: Sebastian Lorenzen, Steffen Reise

zur Bildergalerie  ---> zur Pressekonferenz  --->

Oberliga Süd - 11.Spieltag - Sonntag, 03.11.2019 - 13:30 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - FC Eilenburg   0:0 (0:0)

Tore: -

Leistungsgerechtes Unentschieden. Mit dieser Überschrift waren sich beide Trainer in ihrer Spieleinschätzung einig, und darüber hinaus auch darin, dass es eigentlich für beide Mannschaften genügend Chancen gegeben hat, den torlosen Ausgang zu verhindern. Nach dem kräftezehrenden Spiel vom Donnerstag ließ Stefan Fröhlich bei der Aufstellung kräftig routieren: Josef Marek fehlte krankheitsbedingt, weitere Stammspieler wie Ronald Wolf, Jan Sisler, Jakub Moravec und Jaroslav Dittrich nahmen zunächst auf der Bank platz. Dem dadurch deutlich verjüngten Team merkte man in der Anfangsphase an, dass es sich im Spielaufbau noch etwas schwer tat. Die Gäste erzielten deshalb in der ersten Halbzeit ein Übergewicht an Torchancen und Eckbällen, und der FCO konnte mit dem 0:0 zur Halbzeit gut leben. Ein ganz anderes Bild zeigte sich nach dem Wiederanpfiff: Die Gastgeber übernahmen sofort die Initiative und verlagerten das Spielgeschehen in die Hälfte der Eilenburger. Und es dauerte auch nicht lange bis zur Riesenchance auf den Führungstreffer. Kevin Bönisch wurde im Strafraum von den Beinen geholt, mit dem fälligen Elfmeter scheiterte Mohamed Djahdou aber am starken Eilenburger Keeper Andreas Naumann. Und nachdem Kevin Bönisch frei vor dem Tor die nächste Großchance vergeben hatte, versuchten auch die Gäste, wieder besser ins Spiel zu kommen. Beide Mannschaften schöpften nun ihr Wechselkontingent vollständig aus, aber es zeichnete sich mit zunehmender Spieldauer mehr und mehr ab, dass beide Abwehrreihen einschließlich der Torhüter relativ sicher standen und nach hinten heraus nur noch wenig anbrennen ließen. So blieb es folgerichtig bis zum Abpfiff beim Spielstand von 0:0 und damit dem ersten Heim-Unentschieden der Saison nach vier Siegen und einer Niederlage.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Havranek - Rosa , Petrick , Hoffmann (63.Dittrich), Seibt , Wockatz (84.Sisler), von Brezinski, Krutoff, Fröhlich, Djahdou (64.Moravec), Bönisch


FC Eilenburg:
Naumann - Sauer , Trogrlic, Heidel, Majetschak, Funken (83.Schmidt), Vogel, Monteiro Luis (89.Dietrich), Bunge, Dimespyra (68.Fiedler), Vetterlein


Zuschauer: 134
SR: Marek Nixdorf
SRA: Richard Hempel, Michael Näther

zur Pressekonferenz  --->

Oberliga Süd - 10.Spieltag - Samstag, 26.10.2019 - 14:00 Uhr  |  FC Einheit Rudolstadt - FC Oberlausitz Neugersdorf   0:0 (0:0)

Tore: -

Erstmals blieb der FCO in einem Spiel der laufenden Saison einschließlich der Vorbereitung ohne eigenen Torerfolg. Folglich kann man dann nur punkten, wenn auch dem Gegner kein Treffer gelingt, was die Oberlausitzer Abwehr und allen voran Keeper Jiri Havranek mit seinem gehaltenen Elfmeter schließlich auch erfolgreich meistern konnte. Damit steht sowohl das erste Punktspiel-Unentschieden der Saison als auch die erste Punkteteilung gegen Rudolstadt aus den bisherigen fünf Oberliga-Spielen (nach vorher vier Siegen) zu Buche. Von der Tabellenkonstellation her ist dieser Auswärtspunkt sicher als Erfolg zu werten und am Ende waren sich beide Trainer in ihrer Spielauwertung darüber einig, dass das Spiel auch keinen Sieger verdient hatte. Während wir kurz vor der Halbzeitpause die große Chance zum Führungstor vergaben, als Jakub Moravec und Josef Marek den Ball aus Nahdistanz nicht über die Linie bekamen, hielt am Ende vor allem Jiri Havranek mit zwei Großtaten in der zweiten Halbzeit den Punkt für uns fest. Der Elfmeter für Rudolstadt war übrigens höchst umstritten, so dass es aus FCO-Sicht schon ausgleichende Gerechtigkeit war, dass er nicht zur eventuellen Spielentscheidung geführt hat. Es hat sich gezeigt, dass der FCO gegen den besonders in der Anfangsphase - für eine Heimmannschaft eher untypisch - defensiv eingestellten Gegner noch Schwierigkeiten im eigenen Spielaufbau hat. So ist mit zu erklären, dass es in einem wenig attraktiven Oberligaspiel keine Tore gab. Es folgen jetzt zwei Heimspiele innerhalb von vier Tagen: Am Donnerstag, den 31.10. um 13:00 Uhr empfangen wir in der "Sparkassen-Arena Oberlausitz" den VfB Krieschow, am daraufolgenden Sonntag, den 3.11. um 13:30 Uhr den FC Eilenburg.

FC Einheit Rudolstadt:
Marczuk - Schirrmeister, Güttlich (69.Serweta), Szymanski , Kaiser, Bismark, Barth, Riemer (84.Schlegel), Krahnert , Rupprecht (76.Rühling), Seturidze

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Havranek - Rosa , Petrick, Wolf, Moravec (78.Merkel), Dittrich (89.Seibt), Marek, Wockatz (73.Drassdo), von Brezinski, Krutoff, Bönisch

Zuschauer: 86
SR: Eric Dominic Weisbach
SRA: Tim Heyer, Christian Wesemann

zur Bildergalerie  --->

Oberliga Süd - 9.Spieltag - Sonntag, 20.10.2019 - 14:00 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - FC Carl Zeiss Jena II   1:0 (1:0)

Tore: 1:0 Marek (37.)

Dass der Sieg beim Spielstand von 1:0 bis in die Nachspielzeit noch in Gefahr war, ist in erster Linie der mangelnden Chancenverwertung der Heimmannschaft zuzuschreiben. Bereits nach wenigen Spielminuten hätte der FCO nach einem Abwehrfehler der Gäste schon in Führung gehen müssen, aber Goalgetter Josef Marek legte aus eigener guter Einschussposition auf Mitspieler Jakub Moravec ab, der aus spitzem Winkel am Gästekeeper Lukas Sedlak scheiterte. In der Folgezeit war es ein intensives Spiel mit klaren Feldvorteilen für Neugersdorf. Es dauerte schließlich bis zur 37. Spielminute bis zum verdienten Führungstreffer. Jakub Moravec setzte Antonin Rosa mit einem Steilpass auf der linken Seite gut in Szene und dessen präzise Flanke verwertete Josef Marek unhaltbar per Kopfball. Weitere Chancen blieben bis zum Pausenpfiff ungenutzt, doch es war nach dem Spielverlauf der ersten Halbzeit nicht abzusehen, dass dieses Tor schon den Endstand im Spiel bedeuten sollte. Natürlich versuchte das junge Gästeteam nach dem Wiederanpfiff zum Ausgleich zu kommen und das Spielgeschehen verlagerte sich nun stärker in die Hälfte der Oberlausitzer. Die Abwehr, in der nach dem Pokalspiel auch wieder Max Fröhlich in der Innenverteidigung zum Einsatz kam, hielt dem Druck aber stand, auch dank der Kopfball-Hoheit bei den Eingaben und Eckbällen des Gegners. Es entwickelten sich nun vor allem über die rechte Außenbahn gute Kontermöglichkeiten, wobei sich Colin von Brezinski und Routinier Jaroslav Dittrich mehrfach durchsetzen konnten. Das erlösende zweite Tor wollte aber nicht fallen. Die beste Möglichkeit dazu hatte Kevin Bönisch, dessen Kopfball aus Nahdistanz vom Torwart zunächst reflexartig abgewehrt wurde und der dann im Nachsetzen gleich zweimal den Pfosten traf. Nun wartet das schwere Auswärtspiel in Rudolstadt auf das FCO-Team. Die Thüringer gewannen im Parallelspiel immerhin bei Inter Leipzig mit 3:2 und verdrängten damit unseren Gegner aus Jena vom zweiten Tabellenrang.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Havranek - Rosa , Petrick, Wolf, Sisler , Moravec (74.Merkel), Dittrich, Marek (84.Wockatz ), von Brezinski, Fröhlich, Bönisch

FC Carl Zeiss Jena II:
Sedlak - Voufack, Fromm (29.Modler), Gottwald, Zintsch, Schlegel, Förster (86.Neca), V.Dedidis (61.Mouko), Piplica , Schirner, Leibelt


Zuschauer: 214
SR: Marcel Riemer
SRA: Max Stramke, Sven Hennig

zur Bildergalerie  ---> zur Pressekonferenz  --->

Oberliga Süd - 8.Spieltag - Donnerstag, 31.10.2019 - 13.00 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - VfB 1921 Krieschow   3:2 (1:0)

Tore: 1:0 Dittrich (45.), 1:1 Hebler (57.), 1:2 Zurawsky (60.), 2:2 Moravec (72.), 3:2 Bönisch (93.)

Vieles in diesem Spiel erinnerte an den letzten Heimauftritt des FCO gegen Jena II. Gegen tief stehende Gäste gab es in der ersten Halbzeit ein deutliches Übergewicht der Oberlausitzer, was die Spielanteile betrifft. Der Führungstreffer war eigentlich eine Frage der Zeit, aber nachdem Jakub Moravec aus der Distanz nur die Latte traf und später - im Strafraum völlig freigespielt - knapp am langen Pfosten vorbeischob, dauerte es bis zur 45.Spielminute zum Torerfolg. Colin von Brezinski setzte sich auf der rechten Seite sehr gut durch und seine Flanke köpfte Jaroslav Dittrich aus kurzer Distanz ein. Nach dem Seitenwechsel vergab zunächst Josef Marek allein vor dem Tor die Chance zur Vorentscheidung, als er am Gästekeeper scheiterte. Danach drehten die Gäste das Spiel innerhalb von drei Minuten: Erst schob ihr Torjäger Andy Hebler flach zum Ausgleich ein und kurz darauf überwand Martin Zurawski den herauslaufenden FCO-Keeper per gekonntem Heber von der Strafraumgrenze. Zum Glück fing sich die Elf des Gastgebers wieder, obwohl Torjäger Josef Marek wegen gesundheitlicher Probleme ausgewechselt werden musste. Sehenswert war der Ausgleich durch einen direkt verwandelten Freistoß von Jakub Moravec. Die danach verbleibende Schlussviertelstunde verlief sehr hektisch, da beide Mannschaften sich nicht mit einer Punkteteilung abfinden wollten. Der gut amtierende Schiedsrichter aus Jena beließ es bei einigen Fouls und Rangeleien aber bei gelben Karten und ließ keine Eskalation zu. Dass der FCO durch einen Direktschuss von Kevin Bönisch in der Nachspielzeit doch noch das Siegtor erzielte war vom Zustandekommen her zwar etwas glücklich, aber in Anbetracht der zuvor vergebenen Torchanchen durchaus verdient.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Havranek - Rosa, Petrick, Wolf, Sisler, Moravec, Dittrich (76.Seibt), Marek (63.Wockatz), von Brezinski, Fröhlich, Bönisch

VfB 1921 Krieschow:
Amankona - Jeschke, Lieschka, Hildebrandt, Hebler, Savanis Lopes (53.Karow), Zurawsky, Baumgarten, Dahm (86.Bernhardt), Gerstmann , Konzack

Zuschauer: 137
SR: Tarik El-Hallag
SRA: Florian Butterich, Horst Bachmann

zur Pressekonferenz  --->

Oberliga Süd - 7.Spieltag - Sonntag, 29.09.2019 - 14:00 Uhr  |  FC International Leipzig - FC Oberlausitz Neugersdorf   2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Moutsa (11.), 2:0 Kim (71.), 2:1 Dittrich (77.)

Der FC Oberlausitz hat eine am Ende unglückliche Niederlage kassiert und muss sich nach drei Siegen und vier Niederlagen in der Tabelle erst einmal nach unten orientieren. Die Gastgeber, die zum Favoritenkreis der Oberliga gehören, kamen besser ins Spiel und gingen auch früh in Führung. Bei einer Flanke in die Schnittstelle der Abwehr verlor FCO-Innenverteidiger das Kopfballduell und Inter-Stürmer Tzonatan Moutsa hatte wenig Mühe, aus elf Metern zum 1:0 einzuschieben. Danach war das Spiel bis zur Pause ausgeglichen, wobei Neugersdorf immer mehr drückte. Ein Wockatz-Schuss wurde auf der Linie geklärt (36.). Nach dem Seitenwechsel nahm der Druck des FCO zu, auch mit der Einwechslung von Seibt für den verletzten Wolf. Aber die letztlich wenigen, aber aussichtsreichen, Torchancen konnten nicht genutzt werden. Die Räume für Inter wurden so natürlich immer größer und ein gut aus gespielter Konter über links führte zum 2:0 durch Dong-Min Kim (71.). Die Neugersdorfer gaben nicht auf. Jaroslav Dittrich gelang zwar noch der Anschlusstreffer (77.), aber der Ausgleich war den Gästen nicht mehr vergönnt. Die Gastgeber brachten den knappen Vorsprung über die Zeit.

FC International Leipzig:
Mvogo - Dos Santos, Schwarz, Cande, Kim, Franceschi, Iereidis, van Doorne (74.Melkonyan), Sindik, Oliveira (8.Shoshi), Moutsa (85.Hädrich)


FC Oberlausitz Neugersdorf:
Havranek - Rosa, Petrick, Wolf (46.Seibt), Sisler , Dittrich, Marek , Wockatz, von Brezinski, Krutoff, Merkel (74.Moravec)


Zuschauer: 87
SR: Eric Dominic Weisbach
SRA: Johannes Schipke, Albert Lehmann

zur Bildergalerie  --->

Oberliga Süd - 6.Spieltag - Samstag, 21.09.2019 - 14:00 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - TV Askania Bernburg   2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Marek (36.), 2:0 Marek (54.), 2:1 Weber (86./HE)

FCO-Trainer Stefan Fröhlich sprach in der Pressekonferenz nach dem Spiel davon, dass der Mannschaft nach den drei Punktspielniederlagen in Folge eine gewisse Unsicherheit anzumerken war. Das äußerte sich auf dem Rasen in der Sparkassen-Arena zunächst darin, dass man im Aufbauspiel zunächst wenig Torchancen herausspielen konnte und sogar den Gegner zu erfolgversprechenden Aktionen kommen lassen musste. Ein Torschuss und ein Kopfball der Bernburger gingen jeweils über den Kasten, bevor der FCO mit dem bis dahin besten Spielzug die Abwehr der Gäste aushebelte und zum Führungstreffer kam: Jan Sisler drang nach einem gekonnten Doppelpass in den gegnerischen Strafraum ein und legte von der Grundlinie auf Josef Marek ab, der aus Nahdistanz verwandelte. Außerdem gab es in Halbzeit eins noch zwei Kopfbälle aus Nahdistanz durch Jaroslav Dittrich und Shan Sahnazarjan, die jeweils nur knapp neben das Tor gingen. Mit der Pausenführung im Rücken drängte der FCO nach dem Wiederanpfiff auf die Spielentscheidung und nach dem 2:0 wiederum durch Josef Marek in der 54.Minute sah es nach einer klaren Angelegenheit für die Gastgeber aus. Diesmal war es Colin von Brezinski, der viel für die Offensive tat, der Vorlagengeber. Die Gäste, die zur Pause zweimal gewechselt hatten, wirkten jetzt verunsichert und der FCO hätte nach dem zweiten Tor weiter erhöhen können, doch weitere Treffer zur endgültigen Entscheidung gelangen nicht. Das war für die Gäste die Ermunterung, sich ihrerseits um eine Resultatsverbesserung zu bemühen. Nach einer abgewehrten Ecke entschied der Schiedsrichter wegen Handspiel eines FCO-Abwehrspielers im Strafraum auf Elfmeter, den Nicolas-Peter Weber in der 86.Spielminute zum Anschlusstreffer verwandelte. Dadurch wurde die Schlussphase noch einmal aufregend, wobei es der FCO versäumte, die sich nun bietenden Konterchancen zum möglichen 3:1 zu verwerten. Am Ende blieb es beim verdienten, wenn auch knappen Heimsieg. Am nächsten Wochenende geht es nach Torgau gegen Inter Leipzig. Einige FCO-Spieler werden dieses Stadion noch in positiver Erinnerung haben, denn dort waren wir im bisher einzigen Pflichtspiel gegen diesen Gegner im November 2017 mit 2:1 erfolgreich. Das war aber ein Pokalspiel, das wir damals als Regionalligist zum Weiterkommen ins Halbfinale gewonnen haben.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Havranek (46.Klouda) - Rosa, Petrick , Wolf, Sisler, Dittrich (86.Djahdou), Marek, Wockatz , Sahnazarjan (66.Moravec), von Brezinski, Merkel


TV Askania Bernburg:
John - Gereke, Podleska, Hadaschlik (46.Plewa), Weber , Kühne (46.Gerwien), Becker, Kretschmer , Hinrichsmeyer, Rodriguez , Bochmann (61.Salis)


Zuschauer: 153
SR: Philipp Kutscher
SRA: Manuel Gieseler, Deniz Aylin Acur

zur Bildergalerie  ---> zur Pressekonferenz  --->

Oberliga Süd - 5.Spieltag - Samstag, 14.09.2019 - 14:00 Uhr  |  FSV Wacker Nordhausen II - FC Oberlausitz Neugersdorf   3:1 (1:1)

Tore: 0:1 Dittrich (25.), 1:1 Medjedovic (45.), 2:1 Kirchner (48.), 3:1 Schwerdt (94.)

Was schon in der Regionalliga gegen die Erste nicht gelang, wurde nun eine Spielklasse tiefer auch gegen die Zweite nicht geschafft-ein Auswärtssieg in der Stadt des bekannten "Doppelkorns". Dabei sahen die 85 Zuschauer auf einem Nebenplatz zwei unterschiedliche Halbzeiten. Der FCO startete selbstbewusst in die Partie und erarbeitete sich gleich zu Beginn einige Torchancen. In der 4. und 11.Spielminute kommt jeweils Josef Marek, der erstmals in dieser Saison in einem Pflichtspiel ohne Torerfolg blieb, zur Kopfball-Chance, aber die Erste wird vom Tormann vereitelt, der zweite Ball geht vorbei. Auch Jakub Moravec hatte mehrere Schußversuche, auch diese blieben erfolglos weil zu unplatziert. Erst in der 21.Spielminute gab es die erste Torchance für die Gastgeber. Der FCO blieb am Drücker und erzielte - bis dahin durchaus verdient - den Führungstreffer. In der 25.Spielminute wurde Jaroslav Dittrich von seinem Landsmann Jan Sisler gut eingesetzt und sein Schuß ging vom Innenpfosten ins Tor. Das wirkte wie ein Weckruf auf die Gastgeber, die nun auf den Ausgleich drängten und dabei auch zu Chancen kamen, aber erst Sekunden vor dem Halbzeitpfiff durch Dino Medjedovic das Tor zum 1:1-Pausenstand erzielten. Das war wie schon im letzten Heimspiel gegen Luckenwalde ein Gegentor zu einem psychologisch sehr ungünstigem Zeitpunkt. Und kurz nach dem Wiederanpfiff war das Spiel sogar "gedreht": Die erste Chance in Hälfte zwei nutzte Paul Hans Kirchner zum Führungstor für Nordhausen. Der FCO hatte danach zweimal Glück, als in der 57. und 70.Spielminute Pfosten und Latte weitere Gegentore verhinderten. Dadurch blieb bis zum Schluß die Chance auf zumindest einen Punkt, doch die Bemühungen um den Ausgleich waren leider erfolglos. In der Nachspielzeit musste man sogar noch ein drittes Gegentor durch einen von Felix Schwerdt verwandelten Elfmeter hinnehmen. Torhüter Jiri Havranek hatte zuvor im Versuch zu klären einen Gegenspieler zu Fall gebracht. Nach drei Punktspielniederlagen in Folge steht der FCO im nächsten Heimspiel gegen Askania Bernburg erheblich unter Druck.

FSV Wacker Nordhausen II:
Guderitz - Pfingsten-Reddig, Gümpel (80.Pietsch), Vopel, Kirchner (89.Meitzner), Schröter (60.Smajlovic), Ernst, Schneider, Schwerdt, Medjedovic, Dhaliwal


FC Oberlausitz Neugersdorf:
Havranek - Rosa, Wolf, Sisler , Moravec , Hoffmann (68.Seibt), Dittrich , Marek, Wockatz (78.Drassdo ), von Brezinski, Merkel


Zuschauer: 85
SR: Miriam Schweinefuß
SRA: Nick Kahlert, Dustin Neumann

Oberliga Süd - 4.Spieltag - Samstag, 31.08.2019 - 14:00 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - FSV 63 Luckenwalde   2:4 (2:3)

Tore: 0:1 Rohde (17.), 0:2 Borowski (31.), 1:2 Marek (34.), 2:2 Moravec (41./FE), 2:3 Becker (45.), 2:4 Koplin (88.)

Nachdem der FCO die letzten zwei Heimspiele in der Regionaliga gegen Chemnitz und Bautzen sowie das erste Oberliga-Heimspiel der aktuellen Saison gegen Halle gewinnen konnte, gab es gegen den FSV Luckenwalde seit dem 14. April (0:2 gegen Auerbach) wieder eine Heimniederlage. Dabei ist vor allem die Art und Weise des Zustandekommens ärgerlich. Man merkte der Mannschaft vom Anpfiff an, dass sie sich für die Auswärtsniederlage in Grimma vor eigenem Publikum rehabilitieren wollte und gegen die Gäste, die in der laufenden Saison bisher ohne Gegentor geblieben waren, zu Toren und Punkten zu kommen. Die Anfangsviertelstunde sah den FCO meist im Vorwärtsgang, das erste Tor erzielten jedoch die Gäste. Ein Freistoß aus dem Mittelfeld ging über die komplette Spieleransammlung im Strafraum hinweg an den langen Pfosten, wo Frank Rohde goldrichtig eingelaufen war und den Ball unbedrängt aus sehr spitzem Winkel ins Tor lenken konnte. In das Bemühen um den Ausgleich musste man in der 31.Spielminute nach einem in 4:3-Überzahl schnell und direkt ausgespielten Konterangriff sogar ein zweites Gegentor durch Pascal Borowski hinnehmen. Wer glaubte, dass das bei den hochsommerlichen Temperaturen eine Vorentscheidung war, hatte nicht mit dem Aufbäumen der Gastgeber gerechnet. Mit hoher Moral und großem Einsatz versuchte man sofort, den Anschluss herzustellen, was Josef Marek mit einem platzierten Kopfball in der 34.Spielminute auch gelang. Der Bann schien gebrochen und folgerichtig schaffte man kurz vor dem Halbzeitpfiff auch noch den Ausgleich zum 2:2. Jakub Moravec verwandelte einen Strafstoß nach Foul an Tim Hoffmann. Das wäre eigentlich der leistungsgerechte Pausenstand gewesen, wenn nicht Jiří Havránek einen bereits sicher geglaubten Ball im Herauslaufen wieder fallengelassen hätte. FSV-Torjäger Daniel Becker schaltete am schnellsten und schoss den Ball ins verwaiste Tor. Die erste Halbzeit endete demnach mit einem erneuten Rückstand, ohne dass es noch einmal Anstoß gab. Die zweite Halbzeit bestand eigentlich aus einem fast pausenlosen Anrennen auf das von Konstantin Filatow gut gehütete Tor der Luckenwalder, aber der Aufwand wurde leider nicht belohnt. Alle Schussversuche gingen entweder über oder neben das Tor, blieben in der vielbeinigen Luckenwalder Abwehr hängen oder wurden eben von Filatow gehalten. Zu allem Überfluss fiel kurz vor Schluss doch noch ein Tor in der zweiten Spielhälfte: Nach einem Ballverlust von Torhüter Havránek als letzter Mann vor dem FCO-Strafraum kam der Ball zum eingewechselten Clemens Koplin, der keine Mühe hatte, mit einem Heber für die Entscheidung zu sorgen. Nun kann man nur darauf hoffen, dass sich die Mannschaft beim Pokalspiel in Bannewitz am nächsten Sonntag den "Frust von der Seele schießt" und wieder in die Erfolgsspur kommt.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Havránek - von Brezinski, Wolf, Wockatz - Šisler , Petrick - Dittrich, Hoffmann (59.Shanarzajan), Moravec, Merkel (86.Drassdo) - Marek

FSV 63 Luckenwalde:
Filatow - Budde, Hadel, Becker, Borowski, Gottschick (81.Göth), Rohde (66.Silva Magalhaes ), Flath , Hennig (59.Koplin), Vierling , Francisco

Zuschauer: 155
SR: Tarik El-Hallag
SRA: Marcel Rauner, Nick Schubert

zur Bildergalerie  ---> zur Pressekonferenz  --->

Oberliga Süd - 3.Spieltag - Samstag, 24.08.2019 - 14:00 Uhr  |  FC Grimma - FC Oberlausitz Neugersdorf   4:1 (2:0)

Tore: 1:0 Jackisch (38.), 2:0 Jackisch (45.), 3:0 Wiegner (50.), 3:1 Marek (58.), 4:1 Ruppelt (89.)

Am dritten Spieltag trafen im Grimmaer Stadion der Freundschaft zwei der vier Mannschaften, die zuvor ihre beiden Auftaktspiele gewonnen hatten, im Direktduell aufeinander. Nach dem Spiel und durch die Punktverluste von Eilenburg und Jena II bleibt Grimma durch den klaren 4:1-Erfolg über den FCO mit drei Siegen in Folge allein an der Spitze. Im Spiel bei hochsommerlichen Temperaturen, in dem es zur Mitte jeder Halbzeit eine Trinkpause gab, begannen beide Mannschaften verhalten. Grimma hatte anfangs mehr Ballbesitz, strahlte aber noch keine Torgefahr aus. Ab der 20. Spielminute verstärkte Neugersdorf seine Offensivbemühungen und hatte durch Jakub Moravec auch die erste richtige Torchance, um in Führung zu gehen. Obwohl er im Strafraum komplett freigespielt war, scheiterte er an Nico Becker im Tor der Gastgeber. Auf der anderen Seite war der erste Schuss auf das Tor von Jirí Havránek, der bis dahin außer einer gefangenen Eingabe und eigenen Abschlägen noch nichts zu tun hatte, gleich drin. Christoph Jackisch wurde in der 38. Spielminute durch die FCO-Abwehr nicht am Torschuss von der Strafraumgrenze gehindert, und der Ball ging vom linken Innenpfosten ins Netz. Der gleiche Spieler versuchte es 7 Minuten später aus fast gleicher Position noch einmal und traf diesmal halbhoch ins rechte Toreck. Die zweite Halbzeit begann mit einem Schuss von Josef Marek über das Tor, doch im Gegenzug kam Kevin Wiegner nach einem weiten Ball in die Spitze im Rücken der Abwehr allein vor Jirí Havránek an den Ball, der im Herauslaufen das dritte Gegentor nicht verhindern konnte. Das Spiel schien gelaufen, aber Neugersdorf tat nun viel für eine Resultatsverbesserung. Und als in der 58. Minute Josef Marek nach Vorarbeit von Colin von Brezinski auf 1:3 verkürzte, schienen plötzlich die Gastgeber verwundbar. Der eingewechselte Shan Sahnazarjan hatte nach guten Dribblings in den Strafraum zwei Riesenchancen zum Anschlusstreffer. Auf der anderen Seite verzeichnete Jirí Havránek seine einzige erfolgreiche Parade im Spiel, als er im Zurücklaufen einen Heber eines Grimmaer Spielers aus 30 Metern um den Torpfosten lenkte. Zuvor hatte er, außerhalb des Strafraumes stehend, den Ball diesem Spieler vor die Füße geköpft. Das 4:1 fast mit dem Schlusspfiff durch Kevin Ruppelt, der einen Konter vollendete, konnte er aber nicht verhindern. Somit erging es dem FCO in Grimma fast wie dem VfL Halle eine Woche zuvor in Neugersdorf - über weite Strecken gut mitgespielt, aber an der effektiven Chancenverwertung des Gegners gescheitert. Zum nächsten Heimspiel kommt nach zwei Jahren wieder der FSV Luckenwalde aus Brandenburg in die Oberlausitz (zuletzt waren sie in der Regionalliga am 15.10.2017 hier).

FC Grimma:
Becker - Sommer, Tröger, Brand, Jackisch , Hoffmann (46.Ziehm), Kurzbach, Wiegner (88.Konzok), Hübner (74.Ruppelt), Ziffert, Bartsch

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Havránek - Rosa , Wolf, Šisler , von Brezinski - Petrick - Dittrich (79.Shanarzajan), Wockatz (81.Jarmer), Moravec (81.Drassdo), Merkel - Marek

Zuschauer: 257
SR: Marcel Riemer
SRA: Max Stramke, Martin Hagemeister

Oberliga Süd - 2.Spieltag - Samstag, 17.08.2019 - 13:30 Uhr  |  FC Oberlausitz Neugersdorf - VfL Halle   4:0 (1:0)

Tore: 1:0 Wolf (43.), 2:0 Dittrich (47.), 3:0 Marek (52.), 4:0 Moravec (70.)

Selten waren sich beide Trainer in ihrer Spieleinschätzung einig darüber, dass das klare Ergebnis über den Spielverlauf, zumindest dem der ersten Halbzeit, hinwegtäuscht. Die Gäste, die mit der Empfehlung eines 2:1- Auftaktsieges gegen Inter Leipzig in die Oberlausitz gekommen waren, begannen mutig und brachten damit die FCO-Abwehr mehrfach unter Bedrängnis. Insbesondere Torwart Havránek war es zu verdanken, dass man nicht einem frühen Rückstand hinterherlaufen musste. Nach und nach verlagerte sich das Spiel auch in Richtung Gästetor, wobei die Hallenser bereits nach einer halben Stunde verletzungsbedingt auswechseln mussten. Diese Umstellung sah auch Gästetrainer Rene Behring als eine wesentliche Ursache dafür an, dass der FCO nun "Oberwasser" bekam und sich über mehr Spielanteile auch Torchancen erarbeitete. Vor allem über Standards entstand nun Torgefahr und auch der Hallenser Torhüter Waite bekam nun viel zu tun. Machtlos war er kurz vor der Pause aber gegen den wuchtigen Kopfball von Ronald Wolf nach Šisler-Ecke. Und kurz nach Wiederanpfiff wurden die Gäste durch einen Doppelschlag, d.h. durch zwei Tore von Jaroslav Dittrich und Josef Marek innerhalb von fünf Minuten so getroffen, dass sie danach nicht mehr in der Lage waren, dem Spiel noch eine Wende zu geben. Beide Tore wurden durch Abwehrspieler Colin von Brezinski vorbereitet, der jeweils schneller als sein Gegenspieler war, in den Strafraum eindrang und uneigennützig und mit guter Übersicht auf die Torschützen ablegte. Das 4:0 war schließlich ein Sonntagsschuss von Jacub Moravec aus gut 25 m in zentraler Position. Mit den zwei Siegen und 8:2 Toren setzt sich der FCO vor den drei Sonntagspielen dieses Spieltages an die Tabellenspitze und muss am kommenden Wochenende zum Aufsteiger nach Grimma, einem alten Bekannten aus mehreren Spielzeiten in Landes- und Oberliga. Bekannt ist seit Freitagabend auch der Gegner in der zweiten Runde im Sachsenpokal. Erwartungsgemäß ist es ein Auswärtsspiel, und zwar beim SV Bannewitz.

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Havránek - Rosa, Wolf, Šisler, von Brezinski - Petrick - Dittrich (62.Hoffmann), Drassdo , Moravec (81.Krutoff), Merkel - Marek (73.Jarmer)

VfL Halle 96:
Waite - Böhne, Shoshi (58.Klitscher), König, Aljindo, Zimmer (31.Dabel), Schunke , Eder, Niesel, Tsipi, Schlüchtermann (77.Englich)

Zuschauer: 209
SR: Matthias Alm
SRA: Hannes Wilke, Florian Lukawski

zur Pressekonferenz  --->

Oberliga Süd - 1.Spieltag - Samstag, 03.08.2019 - 14:00 Uhr  |  FSV Martinroda - FC Oberlausitz Neugersdorf   2:4 (2:4)

Tore: 0:1 Marek (8.), 0:2 Moravec (26.), 1:2 Suliman (29.), 1:3 Dittrich (32.), 2:3 Hertel (36.), 2:4 Dittrich (45.)

Nach einer torreichen Begegnung, wobei alle 6 Tore schon in der ersten Halbzeit fielen, kehrt der FCO mit 3 Punkten vom Auswärtsspiel beim Thüringen-Meister und Aufsteiger zurück. Zunächst musste sich die Mannschaft auf den relativ kleinen Platz einstellen, um zum eigenen Spiel zu finden. Lange Pässe hinter die Abwehr waren hier nicht das richtige Mittel zum Erfolg. Dafür war es einmal mehr ein weiter Einwurf unseres Kapitäns Karl Petrick, den Josef Marek in der 9. Spielminute mit dem Kopf ins lange Eck verlängerte. Der Torschütze bediente seinerseits in der 26. Spielminute nach einem Lauf auf der rechten Seite seinen Landsmann Jacub Moravec, der im Strafraum noch um seinen Gegenspieler herumging und dadurch ungehindert flach einschieben konnte. Das war aber noch keine Vorentscheidung, denn fast im Gegenzug schlenzte der Martinrodaer Serdar Suliman vom Strafraumeck den Ball an den Innenpfosten und von da zum Anschlusstreffer ins Gästetor. Doch wiederum fast mit dem nächsten Spielzug stellte unser Routinier Jaroslav Dittrich mit straffen Schuss den 2-Tore-Vorsprung wieder her. Doch die Gastgeber gaben sich noch nicht geschlagen und es keimte neue Hoffnung bei ihnen auf, als ihr Torjäger Benjamin Hertel in der 36. Spielminute mit einem direkt verwandelten Freistoß auf 2:3 verkürzte. Das wäre sicher auch der Halbzeitstand gewesen, wenn sich der Torhüter von Martinroda nicht in der Nachspielzeit von Hälfte eins einen folgenschweren Patzer geleistet hätte. Nach einem Rückpass legte er den Ball zu kurz ab, so dass Jaroslav Dittrich dazwischen gehen konnte und den Ball ins leere Tor schoss. Mit der Führung im Rücken stellte der FCO in der zweiten Halbzeit auf ein anderes System um und gewann dadurch noch mehr an Spielsicherheit. Weitere Treffer fielen aber nicht, da auch die Gastgeber kaum zu echten Torchancen kamen. Somit geriet der verdiente Auswärtssieg nicht mehr in Gefahr. Leider bekam Tim Wockatz in der Nachspielzeit noch die gelb-rote Karte gezeigt und wird deshalb im ersten Heimspiel gegen den VfL Halle 96 nicht dabei sein.

FSV Martinroda:
Goessinger - Floßmann , Andris , Metzmacher (75.Griebel), Suliman, Hertel (69.Müller), Pusch, Six, Zimmermann (46.Safradin), Fernando , El Hajj

FC Oberlausitz Neugersdorf:
Havránek - Rosa, Petrick, Wolf (46.Sahnarzajan ), Šisler, Moravec (85.Hoffmann), Dittrich, Marek (77.Jarmer), Wockatz , von Brezinski, Merkel

Zuschauer: 240
SR: Miriam Schweinefuß
SRA: Alexander Kroll, Max Grünwoldt

zur Bildergalerie  --->

FC Oberlausitz Neugersdorf - Meine Liebe. Meine Stadt. Mein Verein.